Aktuelles

jugendarbeit@night – die lange Nacht der Jugendarbeit

Am 6. November findet in Zürich zum ersten Mal «jugendarbeit@night» statt. Die Offene Jugendarbeit Zürich und die Zürcher Gemeinschaftszentren laden gemeinsam zur langen Nacht der Jugendarbeit ein. An diesem Abend bleiben 20 Jugendtreffs und Gemeinschaftszentren bis mindestens Mitternacht geöffnet und bieten den Jugendlichen ein spannendes Angebot an unterschiedlichen Aktivitäten. Bei allen Veranstaltungen sind aber auch Erwachsene herzlich willkommen, um als Gäste Einblick in die Aktivitäten der Jugendlichen und die Arbeitsweise der Offenen Jugendarbeit zu nehmen.

Die Offene Jugendarbeit Zürich (OJA) und die Zürcher Gemeinschaftszentren (GZ) sind die beiden grössten Träger der Jugendarbeit in der Stadt Zürich. Sie stellen den Jugendlichen Treffpunkte und Angebote zur sinnvollen Freizeitgestaltung zur Verfügung, helfen ihnen Ideen einzubringen und umzusetzen. Und diese Angebote werden rege genutzt: Rund 150'000 Jugendliche nutzen jährlich die spezifischen Angebote der Jugendarbeit der beiden Organisationen. In den GZ kommen zusätzlich nochmals rund 90'000 Besuche von Jugendlichen im Rahmen von zielgruppenübergreifenden Angeboten dazu.

Um Jugendlichen, aber auch der breiten Bevölkerung einen Einblick in die Angebote ihrer Jugendarbeit zu bieten, organisieren OJA und GZ am 6. November nun erstmals «jugendarbeit@night» – die lange Nacht der Jugendarbeit. An diesem Abend bleiben alle Jugendtreffs und Gemeinschaftszentren bis mindestens Mitternacht geöffnet und bieten den Jugendlichen ein spannendes Angebot an unterschiedlichen Aktivitäten: Vom Töggeliturnier über eine Gamenight bis hin zu einem Fotoshooting-Spass, von der Gelegenheit, sich als Pizzaiolo zu versuchen bis hin zum Spaghetti-Plausch, vom Abenteuerspiel über eine Glow-Party bis hin zum Mitternachtsdinner.

 «jugendarbeit@night» findet in total 20 verschiedenen Lokalitäten statt, vom GZ Affoltern bis zum OJA-Treff in Wollishofen. Bei allen Veranstaltungen sind Erwachsene herzlich eingeladen als Gäste Einblick in die Aktivitäten der Jugendlichen und die Arbeitsweise der Offenen Jugendarbeit zu nehmen.

Kontakt für Medien:

Stefan Feldmann, Medienstelle Zürcher Gemeinschaftszentren, Tel. 043 466 96 24, Mail: stefan.feldmann@gz-zh.ch

Publiziert am: 23.10.2015

Räbeliechtli – ein herbstlicher Brauch für die ganze Familie

Ende dieser Woche geht die Sommerzeit offiziell zu Ende: In der Nacht auf den 25. Oktober stellen wir die Uhren zurück auf Winterzeit. Die Abende brechen wieder früher an und damit auch die Zeit der traditionsreichen Räbeliechtli-Umzüge. Diese finden auch dieses Jahr wieder in zahlreichen Stadtzürcher Quartieren statt. Die 17 Zürcher Gemeinschaftszentren helfen dabei mit, diesen alten und stimmungsvollen Brauch am Leben zu erhalten.

Die Tradition des Schnitzens von «Räbeliechtli» geht bis in die keltische Zeit zurück: In vorchristlicher Zeit wurde im Spätherbst mit Lichtern und Gebäck den Geistern für die gelungene Ernte gedankt und gleichzeitig versucht, sie durch Räben – in der Zeit vor der aus Amerika stammenden Kartoffel das Hauptnahrungsmittel in Europa – für die kommenden kalten und dunklen Wochen gnädig zu stimmen. Durch die Christianisierung sind diese Wurzeln des Brauches im frühen Mittelalter verloren gegangen, dennoch hat er sich in verschiedenster Form – so auch im angelsächsischen Halloween – bis heute erhalten. Und mehr noch: Dank seiner heidnischen Wurzeln schliesst er niemanden von vornherein aus, sondern ist zu einem beliebten konfessionsübergreifenden Brauch geworden, der sich durch kreatives Werken und stimmungsvolles Miteinander an alle Eltern und Kinder richtet.

Auch in der Stadt Zürich wird die Tradition der Räbeliechtli-Umzüge weiter hochgehalten. Auch dank der Mithilfe der 17 Zürcher Gemeinschaftszentren. In zahlreichen von ihnen können Kinder und ihre Eltern Ende Oktober und Anfang November Räbeliechtli schnitzen. Die Räben werden dabei gratis oder gegen ein kleines Entgeld zur Verfügung gestellt. Ebenso natürlich das benötigte Werkzeug, um die Räben auszuhöhlen und die Liechtli kunstvoll mit Schnitzereien zu verzieren. Zumeist in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Quartiervereinen finden sodann in der ersten Hälfte des Novembers zahlreiche Räbeliechtli-Umzüge statt. Diese führen durchs jeweilige Quartier und enden sehr oft im Gemeinschaftszentrum. In vielen Fällen wird dort dann Tee, Glühwein, Gebäck oder Weggen serviert. Räbeliechtli – ein herbstlicher Brauch für die ganze Familie.

Die Anlässe in den Zürcher Gemeinschaftzentren im Überblick

GZ Affoltern: 4.11., 14-18 Uhr, 7.11., 13-16 Uhr, Räbenschnitzen im GZ; 7.11., 18 Uhr, Räbeliechtli-Stern-Umzug ab Kleintieranlage Schwandenholz oder Restaurant Unterdorf oder Evang. Zentrum Glaubten oder Bächlerstrasse zum GZ Affoltern, nach dem Umzug gibt es Tee und Weggen

GZ Bachwiesen: 4./5./6.11., 14-17 Uhr, Räbenschnitzen im GZ; 7.11; Räbeliechtli-Umzug, Besammlung: 17.15 Uhr GZ Bachwiesen, 18 Uhr In der Ey unterhalb des Schulhauses

GZ Buchegg: 14.11., 17.50 Uhr Räbeliechtli-Umzug ab GZ Buchegg zur Röslischüür, nach dem Umzug Tee und Feines vom Beck

GZ Hirzenbach: 4.11., 14-18 Uhr, Räbenschnitzen im GZ; 6.11., 18.30 Uhr, Räbeliechtli-Umzug durch Schwamendingen ab Schulhaus Hirzenbach

GZ Höngg/Rütihof: 7.11., 14-17 Uhr, Räbenschnitzen in der GZ-Schüür Rütihof; 7.11., 18.30 Uhr, Räbeliechtli-Stern-Umzug ab Kürbergstrasse/Am Börtli oder Regensdorfer-/Segantinistrasse oder Tramstation Frankental oder Schulhaus Rütihof oder Schulhaus Am Wasser zur Kirche Höngg, nach dem Umzug gibt es Suppe mit Wienerli und Brot, für die Kinder Weggen und Punsch

GZ Hottingen: 4.11., 9.30-11.30 Uhr, Räbenschnitzen im Pflegiraum, Klosbachstrasse 118 (Schnitzwerkzeug wenn möglich selber mitbringen); 5.11., 18.30 Uhr, Räbeliechtli-Singen im Arterpark an der Minervastrasse

GZ Leimbach: 13.11., 14-17.30 Uhr, 14.11., 10-13 Uhr, Räbenschnitzen im GZ, 14.11., 18.30 Uhr, Räbeliechtli-Umzug Besammlung beim alten GZ, nach dem Umzug Tee, Semmeli und Schoggistängeli

GZ Loogarten: 10.11., 14.30-17.30 Uhr, 11.11., 14-18 Uhr, 12.11./13.11., 15.30-18.00 Uhr, 14.11., 14.30-17.30 Uhr Räbenschnitzen im GZ; 14.11., 18.00 Uhr, Räbeliechtli-Umzug ab GZ Loogarten zum Lindenplatz, nach dem Umzug gibt es Tee und Biberli

GZ Oerlikon: 6.11., 19 Uhr, Räbeliechtli-Umzug vom MFO Park zum Ligusterwäldli, für kleinere Kinder verkürzte Route: 19.15 ab GZ Oerlikon zum Ligusterwäldli, nach dem Umzug gibt es Punsch und kleine Süssigkeiten, offenes Feuer zum Würste braten

GZ Schindlergut: 6.11., 14-17 Uhr, Räbenschnitzen für Kinder in Begleitung; 6.11., 18-20 Uhr, Räbenfest mit kleinem Umzug im Schindlerpark, nach dem Umzug gibt es Suppe und Tee

GZ Wipkingen: 4./6./7..11., 14-17 Uhr, 2.11., Räbenschnitzen im GZ; 7.11., 17.15 Uhr, Räbeliechtli-Umzug ab Schulhaus Letten zum GZ Wipkingen, nach dem Umzug gibt es Sirup und Gebäck

GZ Witikon: 4.11., 9.30-12 Uhr (Kleinkinder in Begleitung), 14-17 Uhr (Kinder ab 6 Jahren) Räbenschnitzen im GZ; 18.45 Uhr Räbeliechtli-Umzug ab Katholischer Kirche

GZ Wollishofen: 4./6.11., 14-17.30 Uhr, Räbenschnitzen im GZ Neubühl; 7.11., 17.45 Uhr,  Räbeliechtli-Umzug durch Wollishofen ab Schulhaus Entlisberg, nach dem Umzug Tee und Bretzeli

 

Kontakt für Medien:

Stefan Feldmann, Medienstelle Zürcher Gemeinschaftszentren, Tel. 043 466 96 24, Mail: stefan.feldmann@gz-zh.ch

Publiziert am: 20.10.2015

Archiv nach Monaten

2017

Oktober

(1)

September

(2)

Juni

(1)

Mai

(1)

März

(2)

Februar

(1)

Januar

(1)
 
2016

Dezember

(1)

November

(1)

Oktober

(2)

September

(1)

August

(1)

Juni

(1)

Mai

(4)

April

(1)

März

(1)

Januar

(1)
 
2015

November

(2)

Oktober

(2)

September

(1)

August

(1)

Juni

(1)

Mai

(1)

April

(1)

März

(1)

Januar

(1)
 
2014

November

(1)

Oktober

(3)

September

(1)

August

(1)

Juni

(3)

Mai

(1)

April

(1)

März

(1)

Januar

(2)
 
2013

November

(1)

Oktober

(1)

September

(2)

August

(1)

Juli

(1)

Juni

(1)

Mai

(2)

April

(1)

März

(1)

Januar

(2)
 
2012

Dezember

(1)

November

(2)

Oktober

(2)

September

(2)

August

(1)

Juni

(2)

Mai

(3)

April

(1)

Januar

(2)
 
2011

Dezember

(3)
 

Kontakt

Zürcher Gemeinschaftszentren
Schaffhauserstr. 432, Postfach 7164
8050 Zürich

043 300 60 00

gz-geschaeftsstelle@gz-zh.ch

Öffnungszeiten
Stadtplan, VBZ Haltestelle

Medienstelle

Die Medienstelle bildet die Schnittstelle zwischen der Geschäftsleitung der Zürcher Gemeinschaftszentren und der Öffentlichkeit. Sie beantwortet Anfragen zum Auftrag und Betrieb der Zürcher Gemeinschaftszentren und informiert periodisch über aktuelle Themen und Angebote innerhalb der GZ. Für Detail-Informationen zum Programm der einzelnen Gemeinschaftszentren wenden Sie sich bitte direkt an die betreffenden Einrichtungen.

Stefan Feldmann, Medienbeauftragter
Telefon 043 466 96 24
stefan.feldmann@gz-zh.ch

Sabine Schenk, Geschäftsführerin
Telefon 043 300 60 01
sabine.schenk@gz-zh.ch