Aktuelles

Offen für alle: Jugendliche organisieren GZ-Jam

Die Zürcher Gemeinschaftszentren sind für alle da: Für Familien mit Kindern, Erwachsene und SeniorInnen. Und natürlich auch für Jugendliche: 12 der 17 Zürcher Gemeinschaftszentren verfügen über einen Jugendtreff, der von den Jugendlichen selber mitgestaltet werden kann. Insbesondere aber werden die Jugendlichen in den Gemeinschaftszentren darin unterstützt, eigene Ideen einzubringen und zu verwirklichen. Wie beispielsweise den «GZ-Jam» im GZ Hirzenbach.

Jam-Kultur lebt vom spontanen Miteinander, lädt zum Mitmachen ein, lässt die Grenze zwischen BesucherInnen und KünstlerInnen verschwinden. War der Jam-Gedanke einst vor allem in der Jazz-Musik stark verbreitet, so wird er heute auch stark in der Hip-Hop-Szene gelebt und ist unter Jugendlichen sehr beliebt. Dies zeigte sich unter anderem auch letzten Herbst, als im GZ Hirzenbach der erste «GZ-Jam» organisiert wurde: Rund 50 Jugendliche nahmen daran teil und trugen zu einer kreativen und angenehmen Jam-Atmosphäre bei. Am 3. März geht im GZ Hirzenbach nun der zweite «GZ-Jam» über die Bühne (siehe Kästchen).  

Engagierte Jugendliche

Der «GZ-Jam» ist eines von unzähligen Projekten Jugendlicher, das von der Jugendarbeit der Zürcher Gemeinschaftszentren (ZGZ) ermöglicht wird. Zentraler Leitgedanke der Jugendarbeit der ZGZ ist dabei, dass den Jugendlichen nicht einfach fixfertige Veranstaltungen angeboten werden, sondern diese darin unterstützt werden, eigene Ideen einzubringen und zu realisieren. So wie der «GZ-Jam»: Er wird von einer Gruppe Jugendlicher organisiert, welche im GZ Hirzenbach selbstverwaltet den «Musikraum» betreibt. Dieser entstand durch die Umnutzung eines ehemaligen Proberaums, der letztes Jahr von den Jugendlichen in freiwilliger Arbeit umgebaut und mit der nötigen Technik ausgerüstet wurde. Durch die selbstverwaltete Struktur übernehmen die Jugendlichen dabei automatisch Verantwortung für den Raum und sein Nutzung. Und sie erhalten so nicht nur die Möglichkeit, ihre Begeisterung für die verschiedensten Musikrichtungen gemeinsam auszuleben, sondern sie machen gleichzeitig wichtige soziale Lernerfahrungen. Die JugendarbeiterInnen des GZ Hirzenbach unterstützen sie dabei im Hintergrund, geben spezifische Hinweise für ein gutes Gelingen und stellen die Anbindung an das Gemeinschaftszentrum sicher.

Infrastruktur und Beziehungsarbeit

Von den 17 Zürcher Gemeinschaftszentren verfügen 12 über einen Jugendtreff, der mehrmals wöchentlich für die Jugendlichen aus dem Quartier geöffnet ist und für weitere Aktivitäten genutzt oder gemietet werden kann. Die Treffs können von den Jugendlichen aktiv mitgestaltet werden und bieten Infrastruktur für viele unterschiedliche Interessen: Musikanlagen, Spielgeräte, Sofas, Computers etc. Hier finden die Jugendlichen den Freiraum, um die Freizeit gemeinsam und unter sich zu verbringen. Sie werden aber auch bei der Organisation von Parties, der Durchführung von Spiel-Turnieren oder der Planung von Ausflügen unterstützt. Einige Gemeinschaftszentren bieten zudem auch Musikübungsräume an, die sehr begehrt sind und auch von zahlreichen Jugendbands genutzt werden. Die Jugendarbeit der Zürcher Gemeinschaftszentren ist in den Quartieren der Stadt Zürich tätig und fokussiert sich auf Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren, ist aber gegen unten und oben offen.

Zentral für die Jugendarbeit der ZGZ ist die Beziehungsarbeit mit den Jugendlichen: Die Jugendarbeitenden der ZGZ stehen den Jugendlichen in allen Lebenssituationen beratend zur Seite, stellen ihnen Informationen zu vielen Themen zur Verfügung, befähigen sie zur Problembewältigung und damit zu einer selbstbestimmten Lebensführung.

Die Jugendlichen in der Stadt Zürich nutzen die Angebote der 17 Zürcher Gemeinschaftszentren rege, und nicht nur die jugendspezifischen: Neben rund 95'000 Teilnahmen an jugendspezifischen Angeboten verzeichnen die ZGZ jährlich auch rund 80'000 Teilnahmen Jugendlicher an generationenübergreifenden Angeboten (Kursangebote, Werkstätten etc.).

 

 

2. GZ-Jam im GZ Hirzenbach

Der GZ-Jam findet zum zweiten Mal statt und kombiniert die Jam-Kultur der Hip-Hop- und der Rock-Szene. Auf zwei Floors können Interessierte zuhören und sich selbst beteiligen. Der Jam-Gedanke lädt dabei zum Mitmachen ein und lässt die Grenze zwischen BesucherInnen und KünstlerInnen verschwinden. Alle sind Teil des Jams, alle bekommen Respekt für ihren Beitrag. Der Anlass ist offen für Teilnehmende jeglichen Alters.

 Der Event wird von einer jungen, selbstorganisierten Gruppe Jugendlicher getragen, die im GZ Hirzenbach den «Musikraum» bestehend aus Proberaum & Studio betreibt. Das Studio wie auch der GZ-Jam sind dabei stilübergreifend: Im Musikraum läuft Gitarrenmusik rund um Indie, Rock und Metal. Die Disco des GZ ist das Zentrum für Rap, Freestyles, Dance-Battles, Beatbox und DJing und.

 

Freitag, 3. März, ab 19 Uhr, GZ Hirzenbach

 

 

 

Kontakt für Medien generell:

Stefan Feldmann, Medienstelle Zürcher Gemeinschaftszentren, Tel. 043 466 96 24, Mail: stefan.feldmann@gz-zh.ch

Kontakt für Medien bei Interesse für eine Berichterstattung zum GZ-Jam:

Philippe Haldi, Fachbereich Jugend GZ Hirzenbach, Tel. 044 325 60 17 (Mi-Sa), Mail: philippe.haldi@gz-zh.ch

 

Publiziert am: 21.02.2017

Sportlich und kreatives Programm während den Sportferien

Nach grünen Weihnachten hat der Winter im Januar doch noch Einzug gehalten. Zum Glück, denn in zwei Wochen beginnen in der Stadt Zürich die Sportferien und viele Familien werden in den Bergen Sonne und Schnee geniessen. Für jene Kinder und Jugendlichen, welche die Schulferien zu Hause verbringen, stellen die 17 Zürcher Gemeinschaftszentren auch dieses Jahr wieder ein spezielles Ferienangebot zur Verfügung.

Das GZ Heuried nimmt die Bezeichnung «Sportferien» wörtlich, kommen dort die Kinder in der ersten Ferienwoche doch zu viel Bewegung (14.-17.2.): Der Dienstag beginnt mit einem Spaghetti-Plausch und einem Spielnachmittag noch gemütlich, am Mittwoch folgt dann aber ein Ausflug in eine Kletterhalle in Volketswil, am Donnerstag ein gemeinsamer Ausflug mit den GZ-Tieren in den nahen Wald samt Kochen über dem Feuer und am Freitag steht ein gemeinsames Schlittschuhlaufen auf dem Programm. Das GZ Seebach bietet ebenfalls zwei winterliche Ausflüge an: Einmal ein Schlittel-Ausflug für Jungs (16.2.), einmal ein Schlittschuh-Ausflug für Mädchen (23.2.). Und auch im GZ Hirzenbach kommt die Bewegung nicht zu kurz (13.-17.2.): Nach einem gemeinsamen Mittagessen lernen die Kinder in der Sporthalle jeden Tag eine andere Sportart oder ein anders Spiel kennen. Ums Kochen und Essen dreht sich das Ferienangebot im GZ Affoltern, wo Kinder in der Küche experimentieren dürfen (13.-19.2./20.-24.2.): Wie schmeckt es mit Zucker statt Salz? Wie passen süss und sauer zusammen? Kombiniert werden diese Stunden in der Küche mit einer Reihe von Angeboten in den Werkstätten. Ein Werkangebot unter dem Motto «Malen, Kleben, Tonen» bietet auch das GZ Heuried (21.-23.2.) an. Im GZ Wipkingen steht eine Keramik-Woche für Kinder und Erwachsene auf dem Programm (13.-17.2.). Im GZ Witikon können Kinder derweil jeden Tag (20.-24.2.) eine Künstlerin oder einen Künstler kennenlernen und sich von diesen inspirieren lassen. Und im GZ Buchegg werden Masken und Kostüme für die anstehende Fasnacht hergestellt (22./23.2.) Die digitale Welt steht im Zentrum des Ferienangebots des GZ Leimbach (20.-24.2.): Kinder von der 1. bis zur 4. Primarklasse werden spielerisch an die Welt des Computers herangeführt, die Kinder der 5. und 6. Primarklasse lernen bereits erste einfach Spiele selber zu programmieren. Im GZ Loogarten haben Kinder die Möglichkeit einen eigenen Stop-Motion-Trickfilm herzustellen (14.2.-17.2.). Einen Filmabend für PrimarschülerInnen veranstaltet das GZ Seebach (17.2.). Und das GZ Grünau hat im Gemeinschaftsraum der Siedlung Werdwies einmal mehr seine grosse Elektro-Rennbahn aufbaut (13.-17.2.).

 

Kontakt für Medien:

Stefan Feldmann, Medienstelle ZGZ, Tel. 043 466 96 24, Mail: stefan.feldmann@gz-zh.ch

Publiziert am: 26.01.2017

GZ Buchegg für innovative Theaterarbeit ausgezeichnet

Grosse Ehre für die Zürcher Gemeinschaftszentren: Das GZ Buchegg durfte Ende letzter Woche im Rahmen einer Feier aus den Händen von Stadtpräsidentin Corine Mauch eine Anerkennungsgabe der Theaterkommission der Stadt Zürich entgegennehmen. Gewürdigt wird damit das langjährige Engagement des Gemeinschaftszentrums für das Kinder- und Jugendtheater in der Stadt Zürich.

Alljährlich verleiht die Stadt Zürich Auszeichnungen in verschiedenen kulturellen Bereichen, von der Bildenden Kunst über Theater und Tanz bis hin zur Musik. In der Kategorie Theater wurde dieses Jahr das Gemeinschaftszentrum Buchegg für sein langjähriges Engagement für das Kinder- und Jugendtheater in der Stadt Zürich ausgezeichnet: GZ-Leiter Richi Seiler und Sinje Homann als Theaterverantwortliche des Gemeinschaftszentrums durften im Rahmen einer Feier im Kaufleuten die Auszeichnung der Theaterkommission der Stadt Zürich in der Höhe von CHF 12'500 aus den Händen von Stadtpräsidentin Corine Mauch entgegennehmen.

Das GZ Buchegg habe, so heisst es in der Begründung, seit den «90er Jahren mit grosser Eigeninitiative eine innovative Plattform» für das Kinder- und Jugendtheater entwickelt und «setzt seither dank einer bunten Vielfalt an Theaterstücken, musikalischen und tänzerischen Performances wichtige Impulse.» Auch dank der Infrastruktur des GZ Buchegg, vom grossen Saal über den Spiegelsaal bis hin zum eigenen Kellertheater, habe es sich zum «Labor und Epizentrum des Zürcher Kinder- und Jugendtheaters und einem wichtigen Premierenort für Kindertheater in der Deutschen Schweiz entwickelt». Gleichzeitig sei das GZ aber auch zum Zentrum geworden, «wo Netzwerke gesponnen und gepflegt würden» und auch ein sonst eher theaterfernes Publikum angesprochen werde, wozu insbesondere auch die zahlreichen Kinderheaterkurse und Ferienworkshops massgeblich beitrügen. Mit der Anerkennungsgabe, so die Laudatio, werde «diese jahrzehntelange Pionierarbeit gewürdigt.»

Die Zürcher Gemeinschaftszentren und das GZ Buchegg sind über diese städtische Anerkennung ihrer Theaterarbeit mit Kindern und Jugendlichen hocherfreut und dankbar. Die Auszeichnung ist zugleich auch ein grosser Ansporn, die Arbeit mit weiterhin grossem Engagement weiterzuführen

Veranstaltungshinweis

Die nächsten Vorstellungen des Kinder- und Jugendtheaterprogramms im GZ Buchegg finden am 7. und 10. Dezember im Saal des Gemeinschaftszentrums statt. Das Theaterstück «Ritalina» führt Kinder ab 7 Jahren in die Welt der Arbeit und Phantasie ein. Im kommenden Jahr stehen mit «Mi liäb gstöört Vättu» und «Dickhäuter» zwei weitere Stücke für Kinder auf dem Programm. Für Jugendliche wird mit «Prachtstück» im März 2017 ein Stück zwischen Muskel- und Magerwahn, Oberschenkellücken und Cheatdays, Snapchat und Instagram aufgeführt. Alle Angaben sowie weitere Informationen zum Thema Theater sind unter www.gz-zh.ch/gz-buchegg zu finden.

 

Kontakt für Medien:

Richi Seiler, Betriebsleiter GZ Buchegg, Tel. 044 360 80 01, Mail: richi.seiler@gz-zh.ch

Sinje Homann, Theaterverantwortliche GZ Buchegg, Tel. 044 360 80 11, Mail: sinje.homann@gz-zh.ch

Publiziert am: 06.12.2016
Buchegg-Theater.jpg
Aufnahme aus dem Stück «Mi liäb gstöört Vättu», welches im Januar 2017 im GZ Buchegg zur Aufführung gelangt.
Buchegg-Theater_2.jpg

Adventsstimmung in den Zürcher Gemeinschaftszentren

Nächsten Sonntag beginnt mit dem ersten Advent die für viele Menschen schönste Zeit des Jahres: die Weihnachtszeit. Eine Zeit, die alle Sinne anspricht, sei es durch den Duft von frischgebackenen Guetzli, das seidige Flackern frischgezogener Kerzen oder aber der Duft frischen Tannenreisigs am Adventskranz. Nirgends lässt sich die Adventsstimmung so intensiv erleben wie in den 17 Zürcher Gemeinschaftszentren: Sie führen auch dieses Jahr eine grosse Zahl von Angeboten mit saisonalem Brauchtum in ihren Programmen.

 

Wie jedes Jahr herrscht in der Adventszeit Hochbetrieb in den 17 Zürcher Gemeinschaftszentren: Veranstaltungen für Gross und Klein reihen sich aneinander, vom Kerzenziehen übers Guetzli backen, vom Lebkuchen verzieren übers Grittibänzen backen bis hin zum Basteln von Fensterdekorationen und Weihnachtsschmuck, von Windlichtern und Weihnachtsgeschenken. Und auch einige spezielle Angebote sind im Angebot, etwa ein Wachskarten ziehen (GZ Grünau), das Herstellen von Popup-Weihnachtskarten (GZ Seebach) oder das Bemalen von handgeschnitzen Holzfiguren in russischer Weihnachtstradition (GZ Wipkingen). In einigen Gemeinschaftszentren findet ein stimmungsvoller Weihnachtsmarkt statt und natürlich schaut vielernorts Anfang Dezember auch der Samichlaus vorbei. Die Beilage vermittelt einen Überblick über die zahlreichen Adventsangebote aller 17 Gemeinschaftszentren.

 

Menschen zusammenführen – nicht nur in der Adventszeit

 

Mit ihrem Veranstaltungsprogramm nehmen die Zürcher Gemeinschaftszentren eine wichtige Aufgabe wahr: Sie führen Menschen im Quartier zusammen, fördern gemeinsame Aktivitäten, wecken gemeinsame Interessen und stärken so das Zusammengehörigkeitsgefühl – kurz: sie leisten einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt in der Stadt Zürich. Und dies natürlich nicht nur in der Adventszeit, sondern das gesamte Jahr über: Vergangenes Jahr verzeichneten die 17 Zürcher Gemeinschaftszentren rund 1,17 Millionen Besucherinnen und Besucher.


Die Angebote der von der Stiftung Zürcher Gemeinschaftszentren betriebenen und vom Sozialdepartement der Stadt Zürich auf der Basis einer Leistungsvereinbarung mitfinanzierten 17 Gemeinschaftszentren sind dabei so verschieden wie die Quartiere, in denen sie liegen. Aber genau darin liegt die grosse Stärke der Gemeinschaftszentren: Sie sind nicht nur räumlich nahe bei der Bevölkerung, sondern können durch ihre grosse Vertrautheit mit dem Quartier ihr Angebot auch auf die jeweiligen Bedürfnisse der Quartierbevölkerung abstimmen. Die Zürcher Gemeinschaftszentren – seit mehr als 60 Jahren für alle da.

 

Kontakt für Medien:

Stefan Feldmann, Medienstelle Zürcher Gemeinschaftszentren,
Tel. 043 466 96 24, Mail: stefan.feldmann@gz-zh.ch

 

Publiziert am: 25.11.2016

Klassische Musik mit allen Sinnen erleben

Im vergangenen Winterhalbjahr haben die Zürcher Gemeinschaftszentren mit den beiden Reihen «abendsfrüh» und «Tonhalle auf Tour» zwei Kinderkultur-Projekte mit grossem Erfolg durchgeführt. Ziel ist es Kinder für klassische Musik zu begeistern und sie diese mit allen Sinnen erleben zu lassen. Auch im kommenden Winterhalbjahr 2016/17 finden beide Veranstaltungs-Reihen wieder statt.

Wenn Kinder keine Gelegenheit haben, zur Musik der grossen Konzerthäuser zu kommen, so muss man die Musik eben zu den Kindern bringen. So einfach lautet das Erfolgsrezept zweier Kinderkultur-Projekte, welche die Zürcher Gemeinschaftszentren auch im kommenden Winterhalbjahr durchführen. Die Musiktheater der Reihe «abendsfrüh», erarbeitet von Studierenden und Alumni der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK), wie auch die Kammermusik-Reihe «Tonhalle auf Tour» mit dem Tonhalle-Orchester Zürich, haben zum Ziel, Kinder für klassische Musik zu begeistern und sie diese mit allen Sinnen erleben zu lassen. Mitfinanziert werden die Projekte durch den Kinderkulturkredit der Stadt Zürich.

Musiktheater der Reihe «abendsfrüh»

Von Oktober 2016 bis März 2017 finden elf Konzerte in unterschiedlichen Gemeinschaftszentren statt. Jede Produktion erzählt eine spannende, aber auch zum Mitdenken anregende Geschichte. Damit auch wirklich alle vom Musikgenuss profitieren können, sind die Konzerte kostenlos (Kollekte). Für Kinder ab 5 Jahren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

GZ

 

 

30.10.2016

 

 

16.00 h

 

 

Der Esel und sein Floh

 

 

Leimbach

 

 

11.11.2016

 

 

15.00 h

 

 

Betty und Willy - Eine Schatzkarten-Ballade

 

 

Riesbach

 

 

23.11.2016

 

 

16.00 h

 

 

Betty und Willy - Eine Schatzkarten-Ballade

 

 

Buchegg

 

 

30.11.2016

 

 

15.00 h

 

 

Betty und Willy - Eine Schatzkarten-Ballade

 

 

Hirzenbach

 

 

11.12.2016

 

 

15.30 h

 

 

Und schon wieder diese verflixte Mücke

 

 

Affoltern

 

 

15.01.2017

 

 

16.00 h

 

 

Der Esel und sein Floh

 

 

Loogarten

 

 

18.01.2017

 

 

16.00 h

 

 

Und schon wieder diese verflixte Mücke

 

 

Grünau

 

 

25.01.2017

 

 

15.30 h

 

 

Der Esel und sein Floh

 

 

Oerlikon

 

 

29.01.2017

 

 

15.00 h

 

 

Betty und Willy – Eine Schatzkarten-Ballade

 

 

Bachwiesen

 

 

05.03.2017

 

 

11.00 h

 

 

Der Esel und sein Floh

 

 

Witikon

 

 

22.03.2017

 

 

14.30 h

 

 

Und schon wieder diese verflixte Mücke

 

 

Seebach

 

 

Es spielt und musiziert jeweils eine Gruppe von 6 bis 7 Studierenden und Alumni der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK). Regie und Konzept: Michael Schönert. Organisatorische Leitung: Susannah Haberfeld.

Kammermusik-Reihe «Tonhalle auf Tour»

Das Tonhalle-Orchester ist von Oktober 2016 bis Mai 2017 an drei Sonntagen zu Gast bei den Zürcher Gemeinschaftszentren. Der Schauspieler Rico Grandjean führt in der Rolle des Hauswarts Toni mit viel Witz und Herzblut durch das Konzert. Die Eintrittspreise sind bewusst tief gehalten (CHF 12/8). Ab 10 Uhr Brunch für die ganze Familie (CHF 15/10). Kartenverkauf im jeweiligen GZ. Für Kinder ab 5 Jahren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

GZ

 

 

30.10.2016

 

 

11.30 h

 

 

Das Fagott auf dem Sofa

 

 

Hirzenbach

 

 

12.03.2017

 

 

11.30 h

 

 

Klarinettentanz

 

 

Loogarten

 

 

21.05.2017

 

 

11.30 h

 

 

Die Maus im Harfenkoffer

 

 

Seebach

 

 

Es spielen und musizieren jeweils 2 bis 4 Musiker und ein Schauspieler. Regie und Konzept: Benno Muheim, Christine Faissler.

Kinderkultur-Projekte der Zürcher Gemeinschaftszentren

Zur Förderung der Kinderkultur in der Stadt Zürich haben die Zürcher Gemeinschaftszentren seit 2013 verschiedene Projekte entwickelt. Sie alle haben zum Ziel, Kindern, welche die bisherigen Angebote nicht nutzen können, den Zugang zu Kunst und Kultur zu öffnen. Neben den Veranstaltungsreihen «abendsfrüh» und «Tonhalle auf Tour» bringen die Zürcher Gemeinschaftszentren etwa Kinder mit Kulturgöttis/gotten zusammen, welche die Kinder bei Ausflügen zu Kulturanlässen begleiten, holen jedes Jahr Gastkünstlerinnen und -künstler in die GZ und lassen die «Theaterexperten» – eine Kinderjury – das Kindertheaterangebot für die beteiligten GZ auswählen. Mitfinanziert werden die Angebote durch den Kinderkulturkredit der Stadt Zürich.

 

Informationen zu den unterschiedlichen Kinderkultur-Angeboten finden Sie auf unserer Homepage unter www.kinderkultur.gz-zh.ch.

Kontakt für Medien:

Monika Cajas, Stabsstelle & Projekte Zürcher Gemeinschaftszentren,  Tel. 043 300 60 07, monika.cajas@gz-zh.ch

 

Publiziert am: 20.10.2016
betty_und_willy.jpg
Studierende und Alumni der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK), welche im Rahmen der Konzertreihe «abendsfrüh» auftreten.
esel_und_floh.jpg
Fotograf: Thomas Entzeroth

Archiv nach Monaten

2017

Februar

(1)

Januar

(1)
 
2016

Dezember

(1)

November

(1)

Oktober

(2)

September

(1)

August

(1)

Juni

(1)

Mai

(4)

April

(1)

März

(1)

Januar

(1)
 
2015

November

(2)

Oktober

(2)

September

(1)

August

(1)

Juni

(1)

Mai

(1)

April

(1)

März

(1)

Januar

(1)
 
2014

November

(1)

Oktober

(3)

September

(1)

August

(1)

Juni

(3)

Mai

(1)

April

(1)

März

(1)

Januar

(2)
 
2013

November

(1)

Oktober

(1)

September

(2)

August

(1)

Juli

(1)

Juni

(1)

Mai

(2)

April

(1)

März

(1)

Januar

(2)
 
2012

Dezember

(1)

November

(2)

Oktober

(2)

September

(2)

August

(1)

Juni

(2)

Mai

(3)

April

(1)

Januar

(2)
 
2011

Dezember

(3)
 

Kontakt

Zürcher Gemeinschaftszentren
Schaffhauserstr. 432, Postfach 7164
8050 Zürich

043 300 60 00

gz-geschaeftsstelle@gz-zh.ch

Öffnungszeiten
Stadtplan, VBZ Haltestelle

Medienstelle

Die Medienstelle bildet die Schnittstelle zwischen der Geschäftsleitung der Zürcher Gemeinschaftszentren und der Öffentlichkeit. Sie beantwortet Anfragen zum Auftrag und Betrieb der Zürcher Gemeinschaftszentren und informiert periodisch über aktuelle Themen und Angebote innerhalb der GZ. Für Detail-Informationen zum Programm der einzelnen Gemeinschaftszentren wenden Sie sich bitte direkt an die betreffenden Einrichtungen.

Stefan Feldmann, Medienbeauftragter
Telefon 043 466 96 24
stefan.feldmann@gz-zh.ch

Sabine Schenk, Geschäftsführerin
Telefon 043 300 60 01
sabine.schenk@gz-zh.ch