Das Gemeinschaftszentrum Riesbach ist Treffpunkt und Infodrehscheibe im lebendigen Seefeld-Quartier

Herzlich willkommen im GZ Riesbach!

Das GZ Riesbach ist für alle da: Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Einzelne, Gruppen und Familien. Hier gibt es Unterstützung beim Realisieren von eigenen Ideen und Raum für Begegnung und vielfältiges Tun.

Weit herum bekannt sind die Cafeteria mit dem feinen Quartier-Mittagstisch und dem Wähen-Zmittag, der MusigZnacht, Jazz im Seefeld und der Generationenspielplatz des Gemeinschaftszentrums Riesbach.

Das Zentrum inmitten des pulsierenden Seefeldquartiers bietet vielen vieles: Jugend-, SeniorInnen- und Quartiergruppen, Kurse für Bewegung, Tanz, Kreativität und Gesundheit, Keramikatelier und Werkatelier, Jugendtreff mit Disco und Billardraum, Fotolabor, Saal, Cafeteria, Musikübungsräume, Bewegungsraum, die Stadtimkerei auf der schönen Terrasse im 1. OG sowie «Riesbachs Garten» mit 14 Pflanzbehältern.

Entdecken Sie die Vielfalt des GZ Riesbach im vielfältigen Zürcher Seequartier!

Tauschen Sie sich mit dem GZ Riesbach aus und folgen uns auf Facebook.

Angebote

18.01.2018

Tonatelier für die Kleinen

Ton kannst du kneten, rollen, boxen, schneiden, in Wasser auflösen…
Ton kann sich verwandeln, vom Dinosaurier zum Spaghettimonster, das
Schneckenhaus wird zum Raumschiff…finde selbst heraus was alles
möglich ist!
Nach einer kurzen Geschichte können Kinder von 3 -…

mehr >

20.01.2018

Thailändischer Abend

Ein Abend mit thailändischem Essen für Erwachsene und Kinder

Samstag, 20. Januar 2018 um 19:00 Uhr
Türöffnung 18:30 Uhr

Die Kochcrew zaubert unter Leitung von Tonya Steeg ein leckeres Menu für Gross und Klein.

Kosten für Menu, Dessert, Mineral:
Erwachsene 25…

mehr >

31.01.2018

Maschinenkurs Werkatelier

Maschinenkurs Werkatelier

Für die selbständige Nutzung des Werkateliers für Erwachsene ist vorgängig ein Einführungskurs notwendig. An zwei Halbtagen/Abenden wirst du in die fachgerechte und sichere Nutzung der Maschinen und Handwerkzeuge des Ateliers…

mehr >

Aktuelles

Das GZ Riesbach eröffnet eine Metallwerkstatt

Einen eigenen Tisch designen und konstruieren? Den Gepäckträger des Fahrrads reparieren? Dein Kunstwerk aus Blech und Stahl entwerfen und umsetzen?

In der offenen Metallwerkstatt des GZ Riesbach geht das alles. An verschiedenen Werkstationen kannst Du schweissen, sägen, bohren, schleifen, Stahlprofile formen oder mit dem Plasmabrenner Werkstücke bearbeiten.

Die Werkstatt richtet sich an Quartierbewohnerinnen und -bewohner und andere Interessierte. Sie ist zugänglich für alle ab 14 Jahren – egal ob Profi oder AnfängerIn. Denn das Angebot ist so gestaltet, dass Du möglichst viel ausprobieren, tüfteln und dir selbst aneignen kannst.

  • Wer bereits sicher mit unseren Geräten und Maschinen umgehen kann, darf während der gesamten Öffnungszeiten selbstständig arbeiten.
  • Wer zum ersten Mal kommt und eine Einführung in die grundlegendsten Formen der Metallbearbeitung braucht erhält diese jeweils am Dienstag von 18 – 20 Uhr.

Was musst Du mitbringen?

Projektideen, Fantasie, Kleider, die dreckig werden dürfen sowie Geld für die Werkstattbenutzung und das Material, welches Du mit nachhause nimmst.

Wo ist die Werkstatt?

Die Werkstatt befindet sich in den alten Pferdeställen beim GZ-Spielplatz, die im März 2018 extra dafür umgebaut werden. Auf dem Vorplatz der Ställe stellen wir Arbeitstische für Schweissarbeiten auf. Dieser wird durch eine Planeninstallation überdacht, damit auch bei Wind und Wetter an den Projekten gearbeitet werden kann.

Mit welchem Material kannst Du arbeiten?

Wir stellen eine grosse Auswahl an kaltgewalzten Stahlprofilen, -blechen und -rohren zur Verfügung), die direkt vor Ort bezogen und verarbeitet werden können.

Werkstattleiter Luz Ochsner freut sich, mit und für die Quartierbevölkerung von dieses Pilotprojekt realisieren zu können und ist jetzt schon gespannt auf tolle Werkideen, Konstruktionen und Kunstwerke!

Weitere Informationen auf gz-zh.ch/gz-riesbach

Öffnungszeiten

3. April bis 31. Oktober (ausser in den Sommerferien)
Dienstag, 18:00 – 21:30 (Einführung 18.00 – 20:00)
Mittwoch, 15:00 – 21:00

Publiziert am: 15.01.2018

Wie viel Leben erträgt das Seefeld? Podiumsdiskussion um ein Trendquartier im Umbruch.

Das Seefeldquartier hat sich in den letzten Jahrzehnten start gewandelt. Vom einstigen Arbeiterquartier und Gewerbeviertel zeugen heute nur noch einige Strassennamen wie die Eisengasse, die Werkgasse, die Färberstrasse oder die Brotgasse. 

Das Seefeld war bis in die 1970er-Jahre ein Arbeiter- und Ausländerquartier - und es war gar nicht chic, dort zu leben. Noch tiefer sank das Image in den 80er-Jahren, als es zum Treffpunkt des Zürcher Drogenstrichs mutierte. 

Dann entdeckten Liegenschafter die zentrumsnahen Wohn- und Lebensqualitäten des Quartiers und eine beispiellose Sanierungswelle schwappte durch gesamte Immobilienwelt am Ufer des Zürichhorns. Mit all den preiserhöhenden Begleiterscheinungen der Gentrifzierung, die sogar mit "Seefeldisierung" gleich beim Namen benannt wurde. Mittlerweile hat dieser Wandel auch weitere Stadtteile Zürichs erfasst - beisspielsweise Wiedikon oder Aussersihl.

Entsprechend der wechselnden (kaufkräftigen) Bevölkerung wandelt sich auch die Gewerbe- und Gastroszene. Der Überschwang von Nagelstudios, Modeboutiquen, Anwaltskanzleien und Vermögensverwaltungsinstituten hat nicht nur die traditionelleren Gewerbebetriebe zugesetzt; auch unter den neuen Trendgeschäften und Gastrolokalen sind Anzeichen von "Lädelisterben" auszumachen - nebst Marktsättigung sind es auch die Anwohnenden, welche das Seefeld vorab als Wohngebiet mit entsprechendem Anspruch an Ruhe verstehen.

Doch braucht ein lebendiges Quartier nicht auch Restaurants, Cafés und Läden? Vielleicht auch mit einem etwas verruchten Chic? Verlieren die Quartiere - auch das Seefeld - immer mehr genau diejenige Lebendigkeit, die sie attraktiv gemacht hat?

Am Donnerstag, 18. Januar, 18 Uhr diskutieren diese Fragen anlässlich eines Quartierpodiums im Restaurant Razzia an der Seefeldstrasse 82, 8008 Zürich

  • Susanne Brunner, Präsidentin Gewerbeverein Seefeld
  • Urs Frey, Präsident Quartierverein Riesbach
  • Regina Gregory, Verein Tribeka, Designer's Club
  • Erik Haemmerli, Restaurant Razzia

Die Bevölkerung ist zur Diskussion unter der Leitung von NZZ-Redaktor Daniel Fritsche eingeladen. Gastgeber sind Yasmine Bourgeois und Alexander Brunner von der FDP 7+8.

Publiziert am: 10.01.2018

Kontakt

Zürcher Gemeinschaftszentren
GZ Riesbach
Seefeldstrasse 93
8008 Zürich

044 387 74 50

gz-riesbach@gz-zh.ch

Öffnungszeiten
Stadtplan, VBZ Haltestelle

GZ-Programm

Das Programm Oktober bis Januar 2017/18  gibt es hier als PDF.

Gedruckte Exemplare sind im GZ-Sekretariat erhältlich.

Möchten Sie unser Programm und noch mehr Informationen zu unseren Angeboten per Post erhalten? Teilen Sie uns Ihre Adresse mit.

GZ-Sekretariat:
Dienstag bis Freitag, 14:00 bis 18:00 
oder schicken Sie uns eine E-Mail:
gz-riesbach@gz-zh.ch