Angebote

Seefelder Chlausmärt

Der Seefelder Chlausmärt zügelt und gewandet sich neu

Der beliebte Seefelder Chlausmärt ist ein eigentliches Chamäleon – er wandelt sich Jahr für Jahr zu neuer Vielfalt und Buntheit. Dieses Jahr findet das der Markt vom Quartier fürs Quartier am 2. Dezember von 12 bis 19 Uhr auf dem Riesbachplatz statt.

Der Wunsch nach einem weihnächtlichen Markt im Quartier wurde schon vor fast einem Jahrzehnt laut. Sechsmal lief der beliebte Anlass im GZ Riebach unter dem Titel Seefelder Weihnachtsmarkt, ehe er 2015 zum heutigen Seefelder Chlausmärt umbenannt wurde. Unverändert blieb das Grundkonzept, eine Plattform für das örtliche Kunsthandwerk zu bieten.

Auch in der kommenden Auflage des Seefelder Chlausmärts gibts wieder interessante Änderungen. Das Wichtigste zuerst: Der Chlausmärt zügelt vom Riesbachpark mit den Platanen auf den neuen Riesbachplatz zwischen GZ, Kirchgemeindehaus Neumünster und dem Freien Gymnasium Zürich. Er wird kompakter und überschaubarer. Grossen Wert wird aufs Ambiente gelegt mit weihnächtlichem Eingangsportal, Leuchtendekoration und der grossen Feuerschale im – zu dieser Jahreszeit leeren – Springbrunnenbecken.

Apropos Feuer: Ein gemütliches Chemineefeuer wird in der offenen Feuerstelle im GZ lodern und die Marktbesucherinnen und -besucher äusserlich aufwärmen, während für die innere Wärme das Gastroangebot vom GZ und den teilnehmenden Marktbesuchenden besorgt sein wird. Insgesamt 30 Marktstände werden rund um die weihnachtlich dekorierte GZ-Cafeteria angeordnet, an dem die Marktfahrenden ihre kunsthandwerklichen Artikel zum Verkauf anbieten.

Die kleinen Märtbesucher werden ihre Runden auf dem romantischen Kettenkarussell drehen und ihre Freude am Ponyreiten haben. Am Stand der kleinen und grossen Elfen kann man Sterne basteln, welche anschliessend am Weihnachtsbaum aufgehängt werden können. Bunte und kreative Musik-, Tanz- und Zauberdarbietungen wechseln sich im Halbstundentakt auf der Bühne vor dem GZ ab. Es gibt ein Märlizelt und ja, selbstverständlich kommt auch der Samichlaus zu Besuch ins Seefeld (14, 16 und 18 Uhr).

Ort:J